Hier einige Veröffentlichungen zur Stadt- oder Stadtgeschichte

Diese Seite ist noch im Entstehen und wird von mir Zug um Zug erweitert.

Der Friedenssaal im Historischen Rathaus

In Münster endete 1648 der 30-jährige Krieg.
Das Rathaus der Stadt spielte dabei eine bedeutende Rolle.
Es waren stürmische Zeiten in Europa, als 1643 die Friedensver- handlungen in Westfalen begannen. Der Krieg, den wir heute als 30-jährigen kennen, hatte Landstriche verwüstet und entvölkert.
Im folgenden Artikel erfahren Sie einiges dazu.
Hier einige Informationen als PDF-Datei zum downloaden

Lieblingsplätze von Gästeführern

Gästeführer kennen sich in der Stadt aus.
Wer auch immer nach Münster kommt, sie haben eigentlich immer die richtige Führung parat – egal ob für die wissenshungrige Professorenrunde oder den gut gelaunten Junggesellenabschied.
Doch nicht an allen Orten der Stadt sind die Gästeführer auch gleich gern. Wir haben uns von den Experten ihre liebsten Plätze der Stadt zeigen lassen, bei denen es sich manchmal, um ganz triviale Orte handelt, die erst auf den zweiten Blick ihre Schönheit entfalten
Hier einige Informationen als PDF-Datei zum downloaden

Gästeführerverein Münster & Münsterland e.V. läd ein zum Weltgästeführertag 2022

„Martini, ein Stadtviertel mit Leib und Seele“ Im Rahmen des Weltgästeführertages hatte der Gästeführerverein Münster & Münsterland jetzt zu einer Stadtführung unter dem Motto „Martini – ein Stadtviertel mit Leib und Seele“ eingeladen. In zwei Gruppen führten Klaus Küper und Franz-Josef Neutzler die insgesamt 61 Interessierten durch den Teil der Altstadt, der sich erst bei näherem Hinsehen als ein attraktives Stückchen Seele im Leib der Stadt offenbart. Getreu der Erkenntnis: „Man sieht nur, was man kennt“ wurden die Gäste mit den Besonderheiten des Viertels bekannt gemacht wie dem ehemaligen Lotharinger Kloster, in dem die Lotharinger Chorfrauen in der Zeit der Gegenreformation insbesondere junge Mädchen unterrichtet haben und jetzt das Standesamt untergebracht ist. Der ehemalige Hörster Friedhof, die Martinikirche, die dem Stadtviertel seinen Namen gab, und das Theater standen ebenfalls auf dem Programm. Zwar ist das Viertel nach dem Krieg durch eine neue, breite und heute verkehrsreiche Straße vom „Herz“ der zentralen Altstadt (dem Prinzipalmarkt und dem Domplatz) „abgetrennt“ worden, hat trotz allem seine Seele bewahrt, was der Verein seinen Gästen laut Pressemitteilung gut zu vermitteln wusste.
Hier der Zeitungsartikel als PDF-Datei zum downloaden

17 neue Kirchenführer im Bistum Münster

Ob Urlauber, Pilger, Kunstliebhaber oder Schulklassen – Menschen fühlen sich aus unterschiedlichen Gründen von Kirchen und deren Atmosphäre angezogen. Damit Besucherinnen und Besucher den Kirchenraum begleitet entdecken und die Sprache des Raumes und seine Symbolik verstehen, haben sich 17 Frauen und Männer aus dem Bistum Münster zum Kirchenführer beziehungsweise zur Kirchenführerin ausbilden lassen.
In der Akademie Franz Hitze Haus in Münster erhielten sie am 19. März ihre Zertifikate, die ihnen bescheinigen, Kirchenführungen anzubieten und einen Kirchenraum zielgruppengerecht zu erschließen.
Am Ende der Qualifizierung galt der Dank aller Kirchenführerrinnen und Kirchenführern Frau Dr. Nicole Stockhoff und Herrn Dr. Frank Meier-Hamidi für die herrausragende Qualifizierung.
Hier der Artikel als PDF-Datei zum downloaden

Noch im Aufbau

Hier entstehen für Sie weitere Veröffentlichungen.